Donnerstag, 8. Dezember 2016

Dienstag, 6. Dezember 2016

MUSIK: KAVIAR KAVALIER - JULIA CASTY BLAHEM

Wer mich kennt weiss, dass ich Kuriositäten mag. Wennn etwas seltsam oder schräg ist, stehen die Chancen gut, dass ich es gut finde bzw. haben will. Das gilt sowohl für Filme, als auch Musik (für Bücher lese ich leider zu wenig und für Kunstobjekte fehlen mir die monetären Mittel). Komm mir mit einem Musiker, der seine Musik bis ins kleinste Detaill durchenkt und auf höchstem Niveau eingespielt hat und mit seinen Texten sowohl unterhält, als auch auf wichtige politische und gesellschaftliche Themen aufmerksam macht, wird wohl mein Interesse geweckt, aber ich werde es nicht überstürzen es mir anzuhören. Aber kommst du mir mit einer tschechischen Band, deren Mastermind Necrocock heisst, früher Death Metal gemacht hat und nun simpelsten Grufti- Rock macht und in den Texten über seinen Fäkalfetisch singt, und das in übelst schlechtem Deutsch, das den Eindruck erweckt, als wäre der tschechische Originaltext durch das schlechteste Übersetzungsprogramm der Welt gejagt worden, dann bin ich Feuer und Flamme und die Band wird angehört und das entsprechende Album erworben. So kam ich vor einigen Jahren in den Besitz des Albums STUDIO Y, von dem ich euch nun einen Song präsentiere.


MUSIK: PAUL HARDCASTLE - 19


MUSIK: NOCTE OBDUCTA - DIE PFÄHLER

Offizielles Lyric- Video zum aktuellen Album Mogontiacum (Nachdem die Nacht herabgesunken ...). Wie immer anders, aber geil


MUSIK: NEKROGOBLIKON - NO ONE SURVIVES